20. November 2013 - 3 Kommentare

Weisheiten vom Aufräumen

Ich habe mein Bücherregal aufgeräumt und hübsche unterstrichene Stellen gefunden.

[two_columns_one]

Jeder hat in seinem Leben einen "fesselnden Fremden", Andy, einen Fremden, der unwissentlich eine seltsame Macht über dich besitzt. [...] Einen Fremden, dem du, wenn du eines Tages nach Hause kommst und eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter vorfindest, die sagt: "Lass alles stehen und liegen. Ich liebe dich. Komm sofort mit mir nach Florida", augenblicklich folgen würdest.

[/two_columns_one]

[two_columns_one_last]

Sie sagte, die meisten von uns hätten nur zwei oder drei wahrhaft interessante Momente im Leben, der Rest sei Füllmenge, und die meisten von uns wären am Ende ihres Lebens glücklich, wenn einige dieser Momente zusammenpassten, wenn sie eine Geschichte ergäben, die irgendjemand einigermaßen interessant finden könnte.

[/two_columns_one_last]

[divider]— aus "Generation X" von Douglas Coupland

Veröffentlicht von: Mark in Kunst & Literatur

Kommentare

Riikka
27. November 2013 um 00:05

Das sind wahrlich zwei großartige Zitate.
Das lustige ist, ich hatte gerade erst Herr der Ringe gelesen und darin zwischen den Seiten Notizzettel meines Vaters mit ähnlichen Zitaten gefunden. Mit Zitaten, die mir beim Drüberlesen niemals aufgefallen wären und deren Tiefe sich erst richtig entfaltet, wenn sie aus dem Kontext herausgelöst oder hervorgehoben betrachtet werden.

    Mark
    27. November 2013 um 12:23

    Jetzt würde ich ja zu gerne erfahren, was das für Zitate aus dem „Herrn der Ringe“ sind!

Riikka
27. November 2013 um 20:25

Ich seh gerade, das ist ein etwas längerer Abschnitt aus „Die Zwei Türme“, in dem Sam spricht:
„Ich möchte gerne mal wissen, in was für einer Art Geschichte wir sind?“ – „… und der Silmaril ging weiter und kam zu Eärendil. Ach, und daran habe ich ja nie gedacht, Herr! … Wenn man man sich das überlegt, dann sind wir ja immer noch in derselben Geschichte! Sie geht noch weiter. Hören die großen Geschichten niemals auf?“
Tja und da kann man sich überlegen, in welcher großen Geschichte wir uns gerade befinden, wann sie anfing und wie lange sie noch währen wird oder welche großen Geschichten erst begonnen haben und wo sie aneinander anknüpfen. Man vergisst ja leider zu schnell, dass selbst das eigene Leben eine interessante Geschichte ergeben kann. Das könne sogar an dein zweites Zitat anknüpfen.
(am besten gefällt mir aber das Datum an der Notiz: 16.09.’97 🙂 )

Eine Antwort verfassen