27. Oktober 2013 - 1 Kommentar.

Ein paar begeisterte Worte zu „Gravity“

Ich bin ein großer Fan von One-Shots. Von Filmsequenzen also, die in einem einzigen Take ohne Schnitt geschossen wurden. Ziemlich grandios ist zum Beispiel die perfekt durchchoreographierte Kamerafahrt über ein Schlachtfeld in "Atonement". Noch mehr hat mich allerdings Alfonso Cuaróns Auto-Szene in "Children of Men" gefesselt, weil ich mich beim Zugucken bloß staunend fragte, wie um alles in der Welt er und sein Team die hinbekommen hatten. (Übrigens so.) So mitreißend diese Szenen aber auch sind, sie werden mehrfach getoppt durch die soghaften One-Shots, die Cuarón jetzt in "Gravitiy" hintereinander weg feuert.

Gleich in den ersten Minuten dieses phänomenalen Science-Fiction-Films lässt Cuarón die Kamera auf das um die Erde kreisende Hubble-Teleskop zufahren und mehrfach um ein Astronauten-Team herumschwirren. Später kriecht sie sogar ohne erkennbaren Schnitt in den Helm von Dr. Ryan Stone (Sandra Bullock) und zeigt die weiteren Ereignisse kurzfristig aus ihrer Perspektive. Sicher: Hier sind massig Spezialeffekte im Einsatz, und es kann sich unmöglich um "echte" One-Shots handeln. Es muss hier Schnitte geben. Viele sogar! Aber so penibel man auch nach ihnen sucht - man entdeckt sie nicht. Und so entsteht in "Gravity" letztlich das Gefühl, unmittelbar vor Ort zu sein. Als würde man tatsächlich mit durchs All schweben. Wow.

Spiegel Online betitelte seine Kritik zum Film mit "Der nächste Science-Fiction-Klassiker" - und das ist keine Übertreibung. "Gravity" ist fantastisch. Vor allem wegen dieser immens intensiven One-Shots. Unbedingt diesen Film angucken! Und unbedingt in 3D!

Veröffentlicht von: Mark in Film & Fernsehen

Kommentare

Sebastian
28. Oktober 2013 um 21:45

Muss spontan an „Bling Ring“ von Sofia Coppola denken, da gibt es auch so eine Szene ohne Schnitt, „ewig“ lang“, als die Protagonisten in eine Villa einbrechen. Alles aus der Distanz gefilmt, und man sieht, wie sie sich von Zimmer zu Zimmer tasten, auf den Balkon, wieder rein, Diebesgut einpacken und weiter. Den Film fand ich eher mittelmäßig, aber diese Szene wird hängen bleiben. Und „Gravity“ war einfach fantastisch, auch wenn meine Sciene-Fiction-Fan-Zeit schon sehr sehr lange zurückliegt 😉

Eine Antwort verfassen