27. Juni 2013 - 3 Kommentare

Päng! retten

Päng! Magazin

Vor ziemlich genau einem Jahr entdeckte ich am Berliner Bahnhof ein neues Magazin: Päng! hieß es und beschäftigte sich mit dem wirklichen Leben, mit dem Rausgehen und Abenteuererleben. Das fand ich sympathisch - und das finde ich auch heute noch. Allerdings steht die Päng!-Redaktion nun vor einem Problem: Nach einem Jahr und vier Ausgaben sind die Geldreserven aufgebraucht, die Zukunft des hübschen Print-Titels ist ungewiss. Crowdfunding via Startnext soll die nächste Ausgabe ermöglichen. Wie zum Beispiel auch die werte Anna-Lena habe ich ein kleines Sümmchen gegeben, damit die fünfte Nummer zustande kommt und das Stuttgarter Magazin Päng! weiterlebt. Wer hilft noch mit? Ein bisschen fehlt noch.

Veröffentlicht von: Mark in Leben & Reisen

Kommentare

JUICEDaniel
27. Juni 2013 um 20:28

Hab es auch schon vor einer ganzen Weile unterstützt, weil ich vor allem auch neue Magazine sehr spannend finde und fördern möchte. Schon von Anfang an verfolge ich das Projekt aufmerksam und kauf mir die Ausgaben an den Kiosken. Das Bemerkenswerte daran ist ja, dass kein großer Verlag dahinter steht. In diesem Zuge sei mir ein kurzer Hinweis auf meine eigene Aktion gestattet, bei der es ebenfalls um ein Magazin geht, das inhaltlich aber ganz anders sein wird: http://www.startnext.de/shift

In diesem Sinne: Crowdfunding rulz! 🙂

Mark
28. Juni 2013 um 01:25

Lieber Daniel, der Hinweis auf Shift sei dir in jedem Fall gestattet! Ich habe dein Projekt schon seit einer Weile im Blick und wünsche dir auf der Crowdfunding-Zielgeraden viel Erfolg, dass das klappt und du die Ausgabe umsetzen kannst. Viele Grüße nach Bonn!

JUICEDaniel
28. Juni 2013 um 09:02

Hey Mark,

danke dir für deine netten Worte. 🙂 Ja, die Crowdfunding-Welt scheint noch ein sehr kleiner Ort zu sein. Umso schöner ist es zu sehen, was dadurch gerade alles am entstehen ist.

In diesem Sinne: Grüße zurück nach Berlin & SHIFT happens.

Eine Antwort verfassen