30. Dezember 2012 - 1 Kommentar.

Jahresrückblick 2012 oder: Vom Ende und Anfang in Berlin

Unter den vielen eigentümlichen Netztraditionen (wie etwa dem Auf-Facebook-mechanisch-zum-Geburtstag-Gratulieren oder dem Guten-Morgen-in-den-Äther-Twittern) ist das In-seinem-privaten-Blog-Jahresrückblicken etwas, mit dem ich mich anfreunden kann. Habe ich im Vorjahr bereits nach dem Vorbild von Falk mitgemacht. Mache ich jetzt auch wieder. Das Fazit vorweg: 2012 war ein gutes Jahr. Natürlich könnte ich von vielen Stunden des Zweifelns und Stöhnens berichten. Davon, wie Henning und ich Spielplatz nach drei Ausgaben zu Grabe getragen haben. Davon, wie schwer es ist, seinen Lebensunterhalt als freier Journalist zu verdienen (vor allem, wenn Auftraggeber Pleite machen). Aber warum, wozu? Es ist doch alles gut. Ich habe Riesenspaß an meinem Job und kann davon recht gut leben. Ich habe das wunderbarste aller Mädchen an meiner Seite, eine schöne Wohnung, endlich meinen Frieden mit Berlin gemacht und oben drauf noch viele, viele Ideen für 2013. Bevor wir uns da sehen, gibt's jetzt erneut ein pathosschwangeres Best-of.

Schönste Momente: Jeder Morgen, an dem ich feststellte: Sie ist da, und ich bin am rechten Fleck.

Eindrücklichstes berufliches Erlebnis: Ein Vortrag im Maritim Hotel zwischen Olaf Scholz und Kristina Schröder vor vielen, vielen Menschen.

Der hirnrissigste Plan: Ein iPad-Magazin zu gründen und in Hamburg alles stehen und liegen zu lassen. Gleichzeitig war das aber auch die mutigste und beste Entscheidung aller Zeiten!

Wichtigste Songs: "Am Ende denk ich immer nur an dich" von Vierkanttretlager und - vor allem wegen des Videos - "Wait" von M83.

Wichtigstes Gadget: Mein iPad. Es ist da, wenn ich aufwache, wenn ich schlafen gehe und dazwischen auch. Deshalb werde ich zwar auch schon mal "Berliner Journalismus-Online-Hipster" geschimpft, aber damit komme ich klar.

Zeitraubendste App: Sämtliche Spiele auf dem iPad. Allen voran "Jurassic Park Builder", das ich gestern frisch gelöscht habe. Puh.

Eindrücklichste Filme: "The Hobbit" und "Moonrise Kingdom".

Wichtigste Erkenntnisse: 1. Selbst in Berlin fällt es um vier Uhr nachts schwer, mit den Öffentlichen nach Hause zu kommen. 2. In Bielefeld leben ist trotzdem keine Lösung.

Unwichtige, aber witzige Erkenntnis: In manchen Lebenswelten werden Schokonikoläuse als Hohlkörper bezeichnet. Da sollen sich Kinder auf dem Schulhof fragen: "Und, hast du schon einen Hohlkörper bekommen?" Es ist verrückt.

Wichtigste Bücher: Als Teil der Online-Redaktion des Suhrkamp Verlags wäre es an dieser Stelle natürlich unverantwortlich, nicht wenigstens ein paar Titel aus des Auftraggebers Programm aufzuführen: "Pulphead" zum Beispiel war sehr gut, "Der Hals der Giraffe" und ein paar Peter-Handke-Bücher habe ich auch endlich geschafft. Aber auch zwei Graphic Novels habe ich in diesem Jahr mit großer Freude gelesen: "Hicksville" und "Vakuum" (kommt im Januar 2013).

Schönste Konzerte: Loney Dear im Knust, der perfekte Abschied aus Hamburg. Ansonsten hat mir auch die Intro-Reihe Introducing mit Ballet School im Bi Nuu in Berlin gut gefallen.

Die wichtigsten Spiele: "Risen 2" und "Assassin's Creed 3", beide für die Xbox 360.

Spannendste Ausstellungsbesuche: Ich wollte unbedingt auf das "Horizon Field" in den Hamburger Deichtorhallen. Zwei Mal war ich da, zwei Mal hat's nicht geklappt. Ansonsten konnte ich mich zu nichts mehr aufraffen.

Spannendster Theaterbesuch: Ich habe in diesem Jahr bloß ein Theaterstück gesehen: Im Frühjahr ein Stück am Bielefelder TAM, mit meiner Mutter, der Titel ist mir entfallen, aber ich erinnere mich: Ich fand's gut.

Bestes Webvideo: 2011 gab es das großartige Mash-up "The Greatest Speech Ever Made"; in diesem Jahr ist mir nichts dergleichen untergekommen, das ich ohne Wenn und Aber als bestes Webvideo herausstellen könnte. Aber dieses kurze finde ich auch ganz nett:

2012 in einem Wort: Ereignisreich.

Gute Vorsätze für 2013: Vieles gleich und wenig anders machen. Und wenn man so etwas sagen kann, dann ist doch alles gut.

Veröffentlicht von: Mark in Leben & Reisen

Kommentare

Eine Antwort verfassen