13. Dezember 2012 - 2 Kommentare

Unser aller Finale findet bei super Wetter statt oder: Das Ende der Welt(verschwörungen)

Seit einigen Jahren habe ich in unregelmäßigen Abständen den gleichen Albtraum. Darin stehe ich zusammen mit meinen Eltern auf einer weiten Ebene. Viele fremde Menschen sind auch da. Das Wetter ist Bombe, die Stimmung gut. Und plötzlich reißt der Erdboden auf, die vielen Menschen schreien, und einer nach dem anderen stürzen wir in den Tod. Weil ich diesen Traum bereits so häufig hatte, ploppen seine Bilder immer dann bei mir auf, wenn mal wieder der Weltuntergang Thema ist. In meiner Vorstellung läuft unser aller Finale genau so ab: Wir verschwinden bei Superwetter im Erdinneren.

Skurrilerweise will es der Zufall so, dass ich am 21. 12. 2012, dem von den Maya prophezeiten Datum für das Ende der Welt, gemeinsam mit meinen Eltern im Urlaub sein werde, in Pisa: flaches Land, Sonnenschein, viele Touristen. Passt alles. Aber ob ich glaube, dass sich meine Träume als prophetische Visionen entpuppen werden? Nö, nichts wird passieren. Okay, vielleicht nehmen sich wie 1997, als der Komet Hale-Bopp an der Erde vorbeizog, ein paar Knallköppe gemeinschaftlich das Leben - für den Großteil der Menschheit wird aber auch am 22. Dezember die Sonne aufgehen.

Etwas Wichtiges wird trotzdem verschwinden: der Knotenpunkt, der alle Verschwörungstheorien verbindet, der Templerorden, Nostradamus, Maya und Roland Emmerich in einer bizarren Geschichte (noch) so schön vereint. In Zukunft wird den Autoren von Büchern, Filmen und Games ein wichtiges Motiv fehlen. Und solange spiele ich jetzt noch bis zum Italienurlaub "Assassin's Creed 3", das vermutlich letzte Spiel, in dem alle Weltverschwörungen auf dieses eine Datum hinaus-laufen können.

Gameskolumne in uMag 12/2012

Veröffentlicht von: Mark in Games & Gadgets

Kommentare

Zahnwart
13. Dezember 2012 um 15:42

Das klappt alles gar nicht. Schon deine Grundüberegungen sind nicht korrakt: flache Landschaft? Pisa liegt in einem hügeligen Umland, sieht man zum Beispiel hier: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/0c/Pisa_Arno.jpg. In diesem Zusammenhang: http://www.youtube.com/watch?v=5xBSrqpiiCk

Mark Heywinkel
13. Dezember 2012 um 15:58

Ach, vier Meter über dem Meeresspiegel gelegen und die paar Hügelchen daneben – für ein Kind des Teutoburger Waldes ist das Flachland. 😉 Das Video, das ist aber trotzdem schmuck.

Eine Antwort verfassen