21. April 2012 - 1 Kommentar.

„Ich bin eine Stimme einer Generation“ oder: Eine kleine Ode an „Girls“ auf HBO

Mit "Game of Thrones", "Entourage" und "Boardwalk Empire" ist HBO in letzter Zeit ein Hit nach dem anderen gelungen. Aber die Erfolgssträhne des amerikanischen TV-Senders ist noch nicht vorbei: Am vergangenen Sonntag feierte "Girls" Premiere, und schon der Pilot war großartig. Vor allem Lena Dunham haut einen um, weil sie die Hauptrolle der Hannah Horvath nicht nur ungemein ehrlich spielt, sondern weil die 25-Jährige die Coming-of-Age-Geschichte auch geschrieben und mitproduziert hat. Wie sie die Story dreier New Yorker Mädchen mit Anspielungen auf "Sex and the City" und "Clueless" spickt und sich mit Sprüchen wie "Ich glaube, dass ich die Stimme meiner Generation sein könnte. Oder zumindest eine Stimme einer Generation." selbstironisch unter den Schemel stellt, ist ziemlich clever und witzig. Angucken!

Veröffentlicht von: Mark in Film & Fernsehen

Kommentare

Benni
8. Mai 2012 um 16:17

Ich werd es gucken, da HBO ist Garantie für Qualität. Aber vielleicht zu witzig und clever? Ein Sex and the City für Leute, die kein S&TC mögen? Eine Hipster-Version von Desperate Housewives? Manchmal die Grenze zwischen clever und Schlitzohr ist ganz schmal..

Eine Antwort verfassen