4. Juli 2010 - 2 Kommentare

Hyperlokaler Journalismus in Hamburg

Um ihre Websites attraktiver zu gestalten, müssen Tageszeitungen sich verstärkt mit Bürgerblogs vernetzen, glauben Experten. Denn Hyperlokaler Journalismus im Netz sei die Rettung lokaler Medien. Da ich seit Beginn des Monats in Hamburg wohne, habe ich hier mal einen kurzen Blick auf die Blogszene geworfen und nach Kooperationen von Hamburger Zeitungen und Zeitschriften mit Bürgerblogs gesucht. Und dabei nicht viel gefunden.

Wer sich in meiner Heimatstadt Bielefeld von Bloggern über die Stadt und ihre Szenen informieren möchte, findet lediglich eine Handvoll nützliche Adressen. Unterdessen scheint es in Hamburg für jeden einzelnen Stadtteil gleich mehrere Blogger zu geben. Ambitioniert liefern sie aktuell und mit viel Detailwissen Infos aus der Nachbarschaft - und viele lesen mit.

In Hamburg gibt es demnach ein großes Potential für den erfolgreichen Aufbau eines hyperlokalen - oder in Deutschland auch: sublokalen - Journalismus. Die Zeitungen aber nutzen dieses Potential bislang nicht. Das Hamburger Abendblatt gibt nicht einmal Auskunft darüber, welche Blogs aus und für Hamburg berichten - deshalb macht es die Website Hamburg-Web.de der Internetagentur KCS. Und die Mopo listet Immobilien, Jobs und wo man am besten mit dem Hündchen spazieren gehen kann - Blogs finden hier allerdings auch keinerlei Beachtung. Dabei könnten diese Zeitungen und Szene-Medien wie der Prinz von den zahlreichen Blogprojekten enorm profitieren. Ein Beispiel:

Nach Meinung der Hamburgs-Osten-Autoren Judith und Stephan wird "das Leben auf der anderen Seite der Alster" von den hiesigen Szene-Medien nicht ausgiebig genug berücksichtigt. Deshalb liefern sie selbst Infos aus Hamburger Ost-Stadtteilen wie Dulsberg, Wandsbek, Eilbek, Hamm und Co. nach, stellen lohnenswerte Cafés und Restaurants vor und weisen auf Kulturevents hin. Ich bin nicht auf dem Laufenden, was die Berichterstattung aus den betreffenden Stadtteilen angeht. Aber wenn es dort wirklich ein Defizit gibt, warum greifen die Szene-Medien nicht auf die Unterstützung dieses schönen Blogs zurück? Gemeinsam könnte die Berichterstattung im Netz ganz webzwonullig-cool ausgeweitet werden. Bestimmt würde das viele Dulsberger, Wandsbeker, Eilbeker und weitere freuen und das Image der Szene-Medien aufpolieren.

Mit Altona.Info und Co. mögen bereits unabhängige hyperlokale Angebote in Hamburg vorhanden sein. Die etablierten Hamburger Medien haben es bislang jedoch nicht geschafft, ihrerseits ein solches Projekt zu betreiben. Die Zukunft des Journalismus scheint hier noch weit entfernt.

Oder gibt es bereits hyperlokale Angebote großer Hamburger Medien? Wer mich eines Besseren belehren möchte, kann das gerne in den Kommentaren tun!

Ein paar weiterführende Links und Gedanken zum Thema Hyperlokaler Journalismus:

Veröffentlicht von: Mark in Kunst & Literatur

Kommentare

Andre
5. Juli 2010 um 13:46

Moin,

Kooperationen zwischen großen Verlagen und kleinen Blogs gibt es in Hamburg bis dato nicht. Ich bin mir auch nicht ganz sicher, ob die Blogger das tatsächlich wollen. Für uns ist es deshalb eigentlich ganz schön, wenn Abendblatt, Mopo & Co. den Bereich erstmal nicht abgrasen, so dass die Blogger dieses Feld gut beackern können.

Was ich allerdings ein wenig vermisse ist die eigentliche Verlinkung zwischen den Hamburger Blogs. Wenn hier ein kleines Netzwerk aufgebaut werden könnte, hätte man eine noch breitere Leserschaft und dadurch vielleicht die Möglichkeit einer vernünftigen Monetarisierung.

Bei Hamburgs-Osten ist (leider) das Problem, dass die Seite seit 1,5 Jahren nicht mehr mit Leben gefüllt wird. Falls du darüber hinaus Lesestoff benötigst, schau dir die Blogroll von http://www.hamburgtogo.com an, da findest du reichlich Hamburger (nicht nur Blog-)Links

Eine Antwort verfassen